Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Wer sind wir?

Der Union Schwimmclub Graz (gegründet 1954) ist einer der erfolgreichsten Vereine Österreichs. Besonders durch unermüdliches Engagement von freiwilligen Helfern, der Eltern sowie die Unterstützung unseres Dachverbands waren die bisherigen Erfolge des jungen Schwimmteams möglich.

Bereits seit einigen Jahren stellt der USC kontinuierlich mehrere Staatsmeister, beschickt Europameisterschaften und Weltmeisterschaften mit seinen Athleten und hält mehrere österreichische Rekorde.

Spezielles Augenmerk legen wir auf die Jugendarbeit, sodass unsere Nachwuchstalente im Windschatten der bereits erfolgreichen Spitzenathleten koordiniert und behutsam an die Europäische Spitze herangeführt werden können.

Um die gesteckten Ziele zu erreichen benötigen wir nicht nur eine hervorragende Nachwuchsbetreuung und kontinuierliche Top - Leistungen unserer Athleten sondern auch die Unterstützung des österreichischen und steirischen Schwimmverbands, der Politik und nicht zuletzt von privaten Sponsoren, welche sich für den Schwimmsport begeistern.

Aktuelle Zahlen

Der USC Graz umfasst aktuell über 250 Mitglieder, welche sich auf 12 Gruppen mit jeweils verschiedenen Intensitäten aufteilen und insgesamt pro Woche 125km schwimmen. Wir belegen in knapp 50 Trainingswochenstunden, 125 Bahnen in der Auster und Unionschwimmhalle Graz.

Die Ziele des USC Graz

Die Nachwuchsarbeit und das Heranführen des Nachwuchses an den Leistungs- und Spitzensport steht ganz klar im Zentrum des Union Schwimmclub Graz.

Wir verstehen uns als Nachwuchs- und Ausbildungsverein mit dem Ziel, möglichst vielen Athleten, die dem Vereinstraining entwachsen sind, den Sprung in die Österreichischen Leistungszentren zu ermöglichen.

Darüber hinaus ist es uns aber ein besonderes Anliegen...

  • Kindern in professionell aber dennoch persönlich durchgeführten Anfängerkursen das Schwimmen beizubringen;
  • Kindern, die sich bereits über Wasser halten können, in Fortgeschrittenenkursen richtiges Schwimmen beizubringen;
  • Kindern und Jugendlichen in unseren Schwimmgruppen eine sinnvolle und vor allem gesunde Freizeitbeschäftigung zu bieten;
  • In Kindern und Jugendlichen in unseren Schwimmgruppen jene Begeisterung für den Sport zu wecken, der sie zu sportlichen Höchstleistungen anspornt;
  • Bei schwimmbegeisterten Erwachsenen die Lust am Schwimmen durch eine Verbesserung ihres Könnens in einem Kurs noch zu erhöhen.

Wenn Sie diese Grundsätze ansprechen, würden wir uns sehr freuen, Sie bei uns willkommen heissen zu dürfen.

Unionhalle bis 2007

Die Schwimmhalle

Das Lehrschwimmbecken

Unionhalle ab 2007

Schwimmhalle

Lehrschwimmbecken

Die Geschichte des USC Graz

Erster Teil, bis 1972

Die Geschichte des UNION SCHWIMMCLUB GRAZ beginnt am 19.12.1954. An diesem Tag löste sich der Verein aus der Grazer Sportvereinigung, und wurde ein eigener Schwimmverein. Zu Beginn umfasste der USC-Graz nicht nur Schwimmen, sondern auch Wasserball. Die erste Heimstätte des USC-Graz war das alte ''Bad zur Sonne''; Wettkämpfe wurden in Graz hauptsächlich dort, oder im Hallenbad der BEA Liebenau durchgeführt, oft auf heute skurril anmutenden Bahnlängen von 22,5 oder 33,3Meter. Den ersten Österreichischen Staatsmeistertitel für den USC-Graz gab es bereits im Jahr 1956: Uwe HERRGESELL gewann die 200 m Brust. Den ersten Staatsmeistertitel in einer Staffel errang der USC-Graz 1957 über 4x100 m Lagen der Herren. 1960 gelang noch ein Sieg über 4x200 m Brust - ein Bewerb, den es heute nicht mehr gibt (ebenso wenig wie 10 x 100 m Brust oder 12 x 100 m Lagen). Ein Meilenstein in der Geschichte des USC-Graz war mit Sicherheit das Jahr 1971, als der Verein mit der Eröffnung der Union-Schwimmhalle am 13. Juli sein "eigenes" Hallenbad (geplant von Dipl.-Ing.. Eugen STROBL) bekam. Dadurch stand auch erstmals ein eigenes Sekretariat zur Verfügung. Anlässlich dieser Eröffnung war der USC-Graz auch zum ersten Mal Veranstalter der Österreichischen Hallenmeisterschaften (18./19.3. 1972).

Zweiter Teil, 1972 bis 2007

Mit der Tatsache, dass ein eigenes Hallenbad zur Verfügung stand, ''explodierten''; ab 1972 die Vereinsaktivitäten. Innerhalb weniger Wochen stieg die Anzahl an Mitgliedern von rund 50 auf ca. 220.

In den darauffolgenden Jahren gelang dem USC Graz langsam, aber stetig die Etablierung in der Steirischen und schließlich auch österreichischen Spitze - mit den üblichen Aufs und Abs. Der Höhepunkt für den USC Graz in dieser Phase war der erste Staatsmeistertitel bei den Damen: Eva STROBL schaffte dies im Jahr 1975 über 100 m Rücken.

Die große Aktivität des USC im Schwimmsportgeschehen äußerte sich schließlich auch in der Veranstaltung eines eigenen Internationalen USC-Meetings in Graz-Eggenberg, das schon bald einen hohen internationalen Ruf genoss und zwischen 1975 und 1987 insgesamt 11-mal durchgeführt wurde.

Nach der Eröffnung des Lehrschwimmbeckens inklusive Wintergartens im Jahr 1977 stand dem USC auch eine noch geeignetere Infrastruktur für diverse Schwimmkurse zur Verfügung.

Die zweite und dritte Welle der großen Erfolge für den USC Graz gab es dann in den 80er und 90er-Jahren. Unter dem damaligen Trainerteam rund um D.I. Eugen STROBL und ''Jacky'' TSCHETSCHOUNIK wurde der USC eine fixe Größe im Österreichischen Schwimmgeschehen. Höhepunkte waren vier weitere Staatsmeistertitel: Durch Petra KOZICZ im Jahr 1986 über 50 und 100 m Kraul (Petra war die erste Österreichische Staatsmeisterin über diese Strecke überhaupt), sowie Christian NEUHOLD im Jahr 1992 über 100 m Schmetterling und dem ersten Hallenstaatsmeistertitel für den USC über 50m Kraul.

Eine sehr erfolgreiche Phase begann schließlich 1997 mit der Verpflichtung der Staatsmeisterin und EM-Teilnehmerin Ingrid FLÖCK als Trainerin.

Die Höhepunkte: Staatsmeistertitel 2003, 2004, 2005 und 2006 (insgesamt bereits 8) für Martin SPITZER, dazu der österreichische Rekord über 50 m Delphin.

Dritter Teil, 2007 bis 2022

Im Jahr 2012 übernahm Dirk Lange als ehemaliger deutscher Bundestrainer das LLZ (Landes-Leistungs-Zentrum) Steiermark. 

Nur ein Jahr später kam es auch beim USC Graz zu einem Wechsel an der Trainerspitze: Stefan Ehgartner übernahm die sportliche Leitung. Heute ist er nicht nur Head Coach für unseren Verein, sondern auch OSV National-Trainer (Open Water), Ausbilder für den OSV und ebenso für die Sportunion Steiermark im Bereich der Übungsleiterausbildung tätig.

Neu hinzu kam im Jahr 2018 die Neubegründung und Namensgebung der Schwimmschule. In Kooperation mit der Sportunion Steiermark lehren und trainieren USC Trainer seither im Rahmen der „FUNION“ zahlreichen Kindern den vertrauensvollen Umgang mit Wasser.

Seit September 2020 werden die Sportler im LLZ vom ehemaligen österreichischen Top-Schwimmer Jakub Maly trainiert, der sich für zahlreiche Weltmeisterschaften qualifizieren konnte und sogar im Semifinale einer Europameisterschaft stand. 

 

Da unser Verein aber nicht nur durch Strukturen und Trainer repräsentiert wird, stellen wir euch nun unsere erfolgreichsten Sportler der letzten Jahre vor:

 

  • Den Beginn macht Uschi Halbreiner. Sie ist nicht nur 17-fache Staatsmeisterin, sondern konnte sich auch eine Semifinalteilnahme über 100m Lagen bei der EM 2011 erschwimmen. Ebenso war sie bei der Universiade im selben Jahr in China vertreten und zeigte damit eindrucksvoll ihre Vielseitigkeit. Denn in Shenzhen standen die Rückenstrecken auf dem Plan. Über eine solche, nämlich die 100m Rücken, konnte sie sich 2012 den österreichischen Rekord sichern und verpasste im darauffolgenden Jahr nur knapp die Olympiaqualifikation. Nach ihrem Karriereende stand Uschi dem Verein mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen jahrelang zur Verfügung, bis sie sich 2021 voll und ganz ihrem Beruf als Physiotherapeutin widmete.

 

  • Auch Caroline Pilhatsch vertrat den USC Graz jahrelang auf nationaler und internationaler Ebene. Aufgewachsen beim USC sicherte sie unserem Verein mit bereits jungen 16 Jahren eine Silbermedaille über 50m Rücken und einen 3. Platz über 50m Schmetterling bei den Europaspielen in Baku. Unter dem Training von Dirk Lange im LLZ Steiermark ging sie für Österreich bei der Kurzbahn-Weltmeisterschaft 2018 an den Start und wurde für jahrelange harte Arbeit wiederum mit einer Silbermedaille über 50m Rücken belohnt.

 

  • Eine weitere international erfolgreiche Sportlerin unseres Vereins ist Christina Nothdurfter. In Lienz groß geworden, zog es sie in ihren jungen Jahren nach Graz. Zu ihren vermutlich größten Erfolgen sollte man die Finalteilnahmen beim FINA Weltcup in Doha 2014 zählen, aber ebenso das Semifinale über 50m Brust bei der EM in London 2016. Neben den zahlreichen Titeln als „Steirische Meisterin“ und „Staatsmeisterin“ konnte Christina sich steirische Rekorde in der Jugendklasse und auch in der Allgemeinen Klasse sichern, aber auch Teilnahmen bei Universiaden und Weltmeisterschaften. Verlassen hat sie uns jedoch nicht: Obwohl Chrissi inzwischen in Dänemark lebt, startet sie bei Steirischen und Österreichischen Meisterschaften noch immer für den USC Graz.

 

  • Eine externe Sportlerin unseres Vereins ist Claudia Hufnagl. Das bedeutet, dass sie für den USC Graz bei Wettkämpfen an den Start geht, aber in der Südstadt trainiert wird. 2019 freuten wir uns gemeinsam mit ihr über den 2. Platz beim Weltcup in Kazan/RUS. Die Strecke, die ihr besonders liegt, sind 200m Schmetterling. Über diese Distanz sicherte sie sich nicht nur die Platzierung beim Weltcup, sondern im selben Jahr auch den Österreichischen Rekord auf der Kurz- sowie Langbahn. Ebenso brachte ihr die diese Strecke eine Top10-Platzierung bei der Kurzbahn EM 2021. Mehr als 20 Titel als Österreichische Meisterin gehen auf ihr Konto, mehr als 50 Titel als Steirische Meisterin. Für das Wettkampfjahr 2022 ist sie zudem für die Universiade in China und die Langbahn-EM in Rom qualifiziert.

 

  • Auch Jan Hercog ist ein erfolgreicher externer Sportler des USC Graz. Der mehrfache Staatsmeister im Open Water trainiert mittlerweile seit Jahren im Würzburger Stützpunkt. Seine schwimmerischen Anfänge hatte Jan beim AT Graz und kam später mit seiner damaligen Trainerin vom ATUS Graz zu uns. Recht früh entdeckte der seine Faszination für die langen Strecken. Diese brachte ihm 2021 den Sieg über 800m und 1500m Freistil bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften. Mehrere Europa- und Weltcupteilnahmen sollten ebenso erwähnt werden wie die Teilnahme bei der EM 2021 in Budapest. Bei der WM in Budapest 2022 erreichte er über 10km einen sensationellen 9. Platz. Noch nie zuvor hat ein österreichischer Athlet im Open Water so eine Platzierung erreichen können.

 

  • Neben all diesen erfolgreichen Sportlern der Allgemeinen Klasse, sollte eine weitere Sparte unseres Vereins nicht vergessen werden: die Masters. Eine Vorzeigeathletin ist Alexandra Raus. Neben ihrem Vollzeitberuf trainiert sie bis zu 15 Stunden pro Woche. Allerdings zahlt sich diese Doppelbelastung für unsere Alex auch aus. Neben zahlreichen österreichischen Rekorden in den Altersklassen 25 und 30 holte sie sich bei der Masters-WM 2017 Silber über 400m Freistil und Bronze über 200m Schmetterling. Eine weitere Silbermedaille gesellte sich 2018 zu ihrer Sammlung, dieses Mal aber über die 800m Freistil bei der EM. Aktuell befindet sie sich in den FINA World-Masters-Top10 (Weltrangliste!). Zu einem ihrer Erfolgreichsten Wettkämpfe kann man die Masters-Europameisterschaften 2022 in Rom zählen, wo sie sich über die 400 und 800 Freistil Bronze, im 3km Open Water Silber, sowie Gold über 400 Lagen, sichern konnte.

 

  • Nicht vergessen sollten wir unseren Nachwuchs, für den der gesamte Verein mit Herzblut einsteht. Nicht nur, weil die oben vorgestellten USC-Sportler zeigen, wie wichtig unsere Nachwuchsarbeit ist, sondern auch, weil wir als Verein unseren Jüngsten für ihr weiteres Leben viel mit auf den Weg geben wollen.
    Besonders aktuell können wir die Medaillengewinner der im März 2022 veranstalteten Nachwuchsmeisterschaften aus Rif (Salzburg) hervorheben: Valentina Passer, Jakob Feuchter, Julia Haar, Denis Blazevic, Lucie Khinast, Marie Simon, Orlando Villari und David Serengau.